Wie du erfahren hast, ist es notwendig, nach bestimmten Naturgesetzen zu leben, wenn Du ein Leben in Harmonie und Liebe und somit in Freude, Gesundheit und Glück führen möchtest. Aber gerade das ist vielen von uns nicht möglich, und deshalb will ich nun einmal versuchen, Dir deutlich zu machen, weshalb so viele Menschen leiden  - müssen -.

Bis eine Krankheit sich zeigt, haben viele Versäumnisse, d.h. lange wirkende Kräfte, deinen Körper erreicht. Es können Versäumnisse auf dem Gebiet der Ernährung und des Bewegungsmangels sein, wozu ich zu einem späteren Zeitpunkt noch etwas sagen werde. Doch bei uns im Westen gibt es einen besonderen Mangel. » Wir leben nicht in Harmonie mit uns selbst und unserer Umgebung «.

Erinnern wir uns noch einmal. Deine innere göttliche Führung ist deine Seele. Nur sie kennt deine Lebensaufgabe. Sie ist dein eigentliches ich. Der Wille deiner Seele lautet Liebe geben und nehmen ohne Erwartungen, verbunden mit Tugenden der Harmonie. Aber dein Denken, Fühlen, Reden und Handeln stimmt oft nicht mit den Bedürfnissen deiner Seele überein. Daraus entsteht ein innerer Konflikt. Dieser Konflikt ist sehr oft die eigentliche Ursache von Krankheit und Unglück. Jedoch im Zusammenwirken mit den oben aufgeführten Versäumnissen.  

Aber du hast einen Schutzengel und das ist deine Seele. Sie erkennt deine Fehler und ist stets bemüht, sie dir durch deine innere Stimme mitzuteilen. Hast du es jedoch nie gelernt oder verlernt, auf die Stimme deiner Seele zu hören, so hast du einen weiteren Schutzengel, deinen Körper. Über deine körperlichen Beschwerden bekommst du nun das letzte Signal, daß es notwendig ist, etwas zu verändern und mehr nach den Bedürfnissen deiner Seele zu handeln. Dieser Schutz ist ein Teil deiner göttlichen Führung. Habe Vertrauen zu ihr und somit zu dir selbst.

Grundsätzlich ist Krankheit etwas Gutes, und zwar dann, wenn sie dich darauf aufmerksam macht, daß du dich in einem Zustand befindest, in dem dein Körper einen oder mehrere Mängel erleidet. - Vertrauen, Liebe, Vergebung, Dankbarkeit, Freude - Krankheit ist zum größten Teil ein letztes Signal unserer Seele, Irrtümer zu korrigieren. Sie verfolgt den Zweck, die Persönlichkeit zurück zum Willen der Seele zu bringen. Durch die Pflege und Zuwendung sorgt sie dafür, daß du Liebe bekommst. Aus diesem Grunde sei dankbar, daß du so behütet wirst.

Einleitend habe ich bereits bemerkt, daß viele Menschen leiden » müssen «. Es liegt ganz einfach daran, daß ihre Seele sie so lange durch Krankheit auf einen Mangel hinweisen will.Wie sehr Körper und Seele miteinander verbunden sind, erkennst du am Einfachsten bei Freude und Trauer. Beides kann man an deinem Körper (Gesicht) ablesen.

Genauso ist es bei einem Menschen, der für längere Zeit seelische Not erlitten hat. Sein Kopf ist oft etwas nach vorne geneigt. Ganz im Gegenteil jedoch bei demjenigen, der Vertrauen, Liebe und Freude verspürt. So gibt es eine Vielzahl von Ereignissen der Seele, die sich im Körper widerspiegeln.

Die medizinische Wissenschaft hat in den vergangenen Jahrhunderten große Dienste geleistet. So z. B. die Erfindung des Penicillins sowie zahlreicher Impfstoffe. Das Beherrschen von Seuchen, eine große Plage der Menschheit.

Aber  ich muß auch hinzufügen, daß die medizinische Wissenschaft sich immer mehr einer technisierten und chemischen Heilungsmethode zuwendet. Hierbei wird zwar die Krankheit selbst mit Erfolg bekämpft, indem die Beschwerden in den meisten Fällen durch chemische Arzneimittel unterdrückt werden. Bei Magen-, Kreislauf-, Blutdruck- oder anderen Beschwerden wird ein Mittel verabreicht, das diese Beschwerden zum Abklingen bringt. Darin besteht aber keine echte Heilung, weil in einem nur ganz geringen Teil nach den Ursachen gefragt wird, die zu diesen Beschwerden geführt haben. Und darin liegt das eigentliche Versäumnis unserer medizinischen Wissenschaft. Denn nur wenn die Ursachen deiner körperlichen Beschwerden beseitigt werden, wäre es der Beginn der Heilung. Solange die Ursachen nicht beseitigt sind, wird die gleiche oder eine andere Krankheit immer wieder ausbrechen.

Die Krankheitsursachen werden in der wissenschaftlichen Medizin zu oft in der chemischen Analyse, den Labordaten, gesucht. Der Arzt erklärt seinem Patienten, daß die vielen Parameter, auf die das Blut im Labor untersucht wurde, nicht mehr der Norm entsprechen, und daß daher seine Krankheit kommt. Doch erst jetzt müßte eine Frage gestellt werden: "Was ist die Ursache, daß die Laborwerte nicht in Ordnung sind?" Und nun müßte der Arzt zwangsweise auf die Lebensführung des Patienten  zu sprechen kommen, die sich aus drei Teilen zusammensetzt: Einzelheiten der Lebensführung - Ernährung -  Umwelt.

Um diese Zusammenhänge zu erkennen, ist es dringend erforderlich, daß der Arzt  an seiner eigenen Bewußtseinserweiterung arbeitet. Ich wünsche mir von ganzem Herzen, daß ich die Ärzteschaft mit diesem Buch zu einem neuen Denken anregen kann. Ich bin mir ganz sicher, daß sie dadurch die Fähigkeiten erhalten werden, die notwendig sind, damit sie die Selbstheilungskräfte ihrer Patienten auf natürliche Weise stärken können. Dies geschieht zunächst auf der geistig seelischen Ebene, indem der Arzt seinem Patienten vermittelt, wie der Patient durch die Kräfte seiner Gedanken das URVERTRAUEN UND DIE LIEBE ZU SICH SELBST neu entdecken oder stärken kann. Hier entsteht die Grundlage für eine wirkliche Heilung von innen heraus. Denn nur dann, wenn wir uns innerlich in Harmonie befinden, kann die eigentliche Heilung des Körpers beginnen. Gleichzeitig muß das Vertrauen in die Selbstheilungskräfte des Körpers durch Naturheilverfahren wie z. B. Homöopathie, Akupunktur, Kneipp`sche Anwendungen, Atem- und Entspannungsübungen, sowie sanften Bewegungen (Yoga, Thai Chi) unterstützt werden.

Menschen wie Hippokrates (400 Jahre v. Chr.) mit seinen mächtigen Idealen des Heilens oder Paracelsus mit seiner Gewißheit, bezüglich der Göttlichkeit des Menschen, sowie Hahnemann (Homöopathie), der erkannt hat, daß Krankheit von einer Ebene oberhalb des körperlichen ausgeht. All diese wußten sehr viel von der wahren Natur und der Heilung von Leiden. Welch ungezählte Not hätte während der letzten zwanzig oder fünfundzwanzig Jahrhunderte vermieden werden können, wenn die Lehren dieser großen Meister ihrer Kunst befolgt worden wären. Doch es gilt auch jetzt immer wieder und noch entschiedener auf die wahren Zusammenhänge der Entstehung von Krankheiten hinzuweisen. Allein schon aus dem Gesetz der Nächstenliebe heraus.

Du weißt nun, daß Krankheiten nicht aus körperlichen Beschwerden bestehen, sondern aus den Ursachen, die zu diesen Beschwerden führen. Der überwiegende Teil dieser Ursachen besteht aus dem Konflikt zwischen deiner Seele und deiner Persönlichkeit. Wie dieser Konflikt entsteht, möchte ich dir an folgendem Beispiel, in Form eines Märchens, erklären.

Comments are closed.